zur Österreich Übersicht

 

Warum die Südsteirer die schnellsten Taucher sind

 

In der Südsteiermark gibt es so viele Teiche und kleine Seen, dass wenn man das ganze Wasser in einen See zusammen rinnen ließe, dieser fast so groß wie das ganz Mittelmeer wäre. Vor mehr als hundert Jahren haben die Bewohner der Südsteier (Abkürzung für Südsteiermark) damit begonnen, in Erdvertiefungen Wasser einzulassen und in diesen Fische zu züchten, um den kargen Speiseplan ein wenig aufzufetten. Weil das so erfolgreich war, wurden sogar Dämme errichtet, um dadurch künstliche Erdvertiefungen zu schaffen und so noch mehr Fische großziehen zu können, um sie dann im Erwachsenenalter gnadenlos zu verzehren.

Schon bald merkte man, dass die Fische zwar eifrig in die Angelhaken beißen, nicht aber in tauchende Menschen. Die Fische hatten erkannt, dass sie von dieser Spezies mit Futter versorgt wurden. Sogar in die Gewässer eindringende Taucher waren für Fische völlig tabu.

Und so begannen die Südsteirer (Bewohner der Südsteier) zur Abkühlung in den Teichen zu tauchen. Es entwickelten sich bald Schnelltauchwettbewerbe, eine bestimmte Länge (meist genau die des Teiches) musste so rasch wie möglich unter Wasser zurückgelegt werden. Weil praktisch kein Teich dem anderen in seinen Ausmaßen gleicht, existiert pro Teich ein Weltmeister. Der Schnelltauchrekord im 67,40 Meter Teich wird von einem heutige Achzigjähren gehalten.

Dank des Fischreichtums wuchsen gesunde und kräftige Südsteirer heran, die gerne eine Abwechslung zur Fischkost gesehen hätten. Man stieß auf Bohnen, genauer die gemeine Käferbone. Die wird noch heute in vielen verschiedenen Varianten (VVV) zubereitet, hat aber eine unangenehme Nebenwirkung: sie bildet Gase im Inneren des Südsteirers, die mit lautem Hurra entweichen. Diese Nebenwirkungen treten aber erst Stunden nach dem Verzehr auf, so dass man die Jause zwar ungestört gestalten kann, sich später aber etwas Zeit für sich nehmen sollte.

Eine Möglichkeit dafür bildet ein Schnelltauchgang in einem der zahlreichen Teiche.

Heute gibt es in der Südsteier die meisten Weltrekordhalter im Schnelltauchen. Ein Exemplar kann ich Ihnen nicht outen, weil ansonsten der Titel aberkannt werden würde. Es ist nämlich so, dass die Südsteirer die Rückstoßwirkung der Bohnen sehr erfolgreich mit dem Schnelltauchen zu verbinden verstehen, was aber vom ISTV (Internationaler Schnelltauch Verband) als unerlaubtes Doping gewertet werden würde.

Rekordversuche finden heute meist nachts an abgelegenen und bereits abgefischten Teichen statt, es herrscht zudem strengstes Rauchverbot. Kürzlich wurde auch ein absolutes Grillverbot ausgesprochen, was dem Bestand der Fische zugute kommt.

 

zur Österreich Übersicht